Der Pfeife-Blog

zurück zur Artikelliste

Wie Du Artikel schreibst, die sich verkaufen

Wie Du Artikel schreibst, die sich verkaufen
Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg. Ob Du auf dem Eis erreichen willst, dass die Menschen das tun, was Du willst, oder im Business, das ist genau das Gleiche.

In diesem Artikel geht es um Dich und wie Du einen einfachen Weg findest, Deine Produkte so zu bewerben, dass sie verkauft werden.

Doch bevor Ich Dir zeige, wie Du Deinen Inhalt richtig platzierst, zeige ich Dir

Wie Deine Artikel von den Lesern verschlungen werden.

Check diese Page aus. Ignoriere den Inhalt für ein paar Augenblicke. Schau, wie es sich für Deine Augen anfühlt.

Wie Du siehst, ist es sehr einfach zu lesen. Es ist auf den Punkt gebracht. Es gibt nur kurze Sätze. Und das Beste:

Es hat kurze Abschnitte

Und genau das alles ist sehr wichtig, wenn Deine Augen den Text das erste Mal überfliegen.

Dein Gehirn sagt: «Hey, das ist einfach zu lesen».

Und Dein Gehirn entscheidet sich deshalb, den Artikel zu lesen.

Das zweite coole Ding ist, dass der Artikel zwei Geschichten hat.

Wie? Ganz einfach:

Diese Untertitel erzählen eine eigene Story!

Versuche es.

Scrolle nach oben und lies nur die Untertitel.

Du bekommst einen Eindruck über den ganzen Artikel ohne ihn wirklich gelesen zu haben.

Diese Technik heisst «Dual Readership Path»

Das ist besonders wichtig, weil

Die meisten Leute scannen die Page, bevor ihr Gehirn sagt: «Lesen!»

Das ist absolut normal.

Und was fällt dem scannenden Gehirn sofort auf?

Richtig! Titel und Untertitel.

In Wirklichkeit passiert Folgendes:

Diese Untertitel «verkaufen» dem Hirn die Idee, die ganze Page zu lesen

Ziemlich cool, nicht?

Siehst Du, wie einfach es ist, diesen Artikel zu lesen?

Und wenn Du nur die Page scannst, hast Du trotzdem einen Eindruck davon, um was es geht.

Und dann gibt es noch ein zweites wichtiges Element.

In diesem Artikel geht es nicht nur darum, wie man richtig schreibt.

In diesem Artikel geht es um DICH!

Und noch spezifischer wie Du Leute beeinflusst, indem Du Inhalt schaffst, der einfach zu konsumieren ist.

Wie sollen die Leute von Deinen vorteilhaften Produkten erfahren, wenn Du niemanden erreichst?

Nachdem wir nun also wissen, wie Du die Leute dazu bringst, Deine Story zu lesen, lass mich nun Folgendes erklären:

5 Wege, wie Du Deine Kunden dazu bringst, mehr zu kaufen:

1. Als erstes stelle sicher, dass es um die LESER geht!
Auch wenn wir noch so wollen, dass die Leser uns und unsere Produkte cool finden, in Tat und Wahrheit interessiert sie das nicht.

Die Leser kümmern sich NUR UM SICH und alles, was Du schreibst, sollte den Lesern helfen.

2. Was sie aber noch mehr interessiert, sind RESULTATE!

Wenn dieser Artikel zum Beispiel nur über mich wäre und wie gut ich als Autor bin, würdest Du dann bis zum Schluss durchhalten?

Und wenn dieser Artikel nur über Dich wäre und wie Du lernst, gut zu schreiben, dann würdest Du auch aufhören zu lesen.

Aber Du bist immer noch hier und das hat einen guten Grund: Du willst wissen, wie man zu Resultaten kommt.

In diesem Fall sprechen wir darüber, wie man Leute mit Inhalt beeinflussen kann. Dies führt zu Verkäufen und Verkäufe führen zu Geld.
Und aus diesem Grund bist Du vermutlich hier, nicht?

3. Benütze die magischen Worte «So können Sie…». Hier kommt ein Beispiel:

Sagen wir mal, Du verkaufst einen Kurs, wie man richtige Werbetexte schreibt und gibst dabei auch ein Dokument (Swipe File) mit diversen Vorlagen ab.

Der Anfänger würde ungefähr so etwas sagen:

«Der <Werbetexter 3000> beinhaltet ein Swipe File mit den gelungensten Werbetexten der Geschichte!

Diese Werbesprüche gehören zu den grössten ihrer Art. Ich bin alle akribisch durchgegangen und habe die wichtigsten Wörter herausgestrichen und die besten Kombinationen für Sie erstellt. Das zeigt Ihnen, welche Wörter in welcher Kombination am besten funktionieren.»

Das ist zwar nicht so schlecht, lass uns aber mehr auf die Bedürfnisse und RESULTATE der Leser eingehen.

Die bessere Variante des letzten Satzes wäre:

«Das zeigt Ihnen, welche Wörter in welcher Kombination am besten funktionieren. So können Sie diese direkt, schnell und einfach in Ihre bestehende Werbung einbauen und testen, welche Aussagen für Ihr Produkt am besten wirken.» <– Resultat

Und weiter:

«Das macht den ganzen Prozess des Textens viel einfacher. Jede Werbung im Swipe File enthält eine Analyse, in welchem Kontext sie gebraucht wurde und was genau der Grund war, weshalb sie so wirkungsvoll verlief. So können Sie einfach und ohne Marketing-Kenntnisse durch eine grosse Datenbank blättern, um die für Ihr Produkt am besten funktionierende Werbung zu finden. So sparen Sie wertvolle Zeit und vor allem wissen Sie, dass es wirklich funktioniert<– Resultat

Ganz einfach, nicht?

4. Sprich Skeptiker an

Die meisten Leute übergehen diesen Schritt, weil sie denken «Uuh, ja nicht über das Negative sprechen». Dabei ist das ein todsicherer Weg, Vertrauen zu schaffen.

Die beste Art ist, zu sagen «Vielleicht fragen Sie sich…».

Das funktioniert so:

Zuerst identifiziere den Hauptgrund, weshalb jemand kritisch sein könnte.

Nehmen wir als Beispiel an, wir verkaufen einen Kurs um E-Mail-Listen zu generieren. Das Hauptargument der Skeptiker wird sein «das ist bestimmt viel zu technisch».

Der nächste Schritt ist, dieses Vorurteil in eine Frage umzuwandeln und «Vielleicht fragen Sie sich» vorne hinzustellen.

Etwa so:

“Vielleicht fragen Sie sich, wie Sie all die technischen Hindernisse des Internets und seiner Programmiersprache überleben?”

Und jetzt ist es Zeit, die Frage mit «Ich weiss genau, wie Sie sich fühlen» zu beantworten.

Das sieht dann so aus:

«Ich weiss genau, wie Sie sich fühlen.

Tatsächlich fühlte ich mich genau gleich, als ich mein Business startete.
Und bis vor Kurzem bedeutete das harte Arbeit und viel Büffeln von Dingen, von denen ich nicht so eine grosse Ahnung hatte. Ganz ehrlich, es war härter, als viele Leute meinen.

Aber vor einigen Monaten habe ich einen einfachen Weg gefunden, der 100% ohne die Technik auskommt. Plötzlich war ich in der Lage, die ganze Arbeit an einem Nachmittag zu erledigen. Ich musste nicht einmal eine Benutzeranleitung lesen. Ich musste nichts installieren und wenn ich daran denke, hat es mir richtig Spass gemacht.»

5. Sag Deinen Kunden, was als nächstes zu tun ist

Alles, was Du schreibst sollte ein gewünschtes Endresultat haben und Dir und Deinen Lesern dienen.

Das kann sein, dass Du ihnen etwas verkaufst. Das kann sein, dass sie Dir die E-Mail-Adresse überlassen. Oder Du willst einfach ein «Like» auf einer Social-Media-Plattform oder dass Du weiterempfohlen wirst.

Was auch immer es ist, Du musst es ihnen explizit sagen und auch weshalb.

Zum Beispiel:

Es gibt einen versteckten Grund, weshalb ich Dir dies schreibe.

Der erste (und wichtigste) Grund ist, dass ich Dir zeigen wollte, wie einfach es ist, einen Text zu schreiben, mit dem sich Deine Leser identifizieren und von dem sie profitieren.

Wenn Du diese Schritte befolgst, wirst Du von nun an nur noch Artikel, Posts, Blogs oder was auch immer verfassen, die alle dazu gedacht sind auf echte Art und Weise Deinen Lesern zu helfen und gleichzeitig Goodwill zu schaffen, Deine Marke aufzubauen oder etwas zu verkaufen.

Die zweite Absicht dieses Artikels ist es, dass Du sagst «Cool, das macht Sinn! Ich möchte mehr darüber erfahren. Wie mache ich das für mein eigenes Geschäft am besten?»

Wenn Du so denkst, dann habe ich hier etwas für Dich, dass Du wirklich magst!

Ich habe nämlich einen Workshop zusammengestellt, in welchem es 1:1 nur um Dich und Dein Business geht. Ich zeige Dir:

- wie Du so mit Deinen Mitarbeitern sprichst, dass die wie durch Magie plötzlich das machen, was Du von ihnen möchtest. So kannst Du Dich auf Deine Kerntätigkeiten fokussieren und musst nicht ständig hinterherbessern.

- eine Art, wie Kunden Dich mögen, Dich schätzen und als fachkompetent ansehen werden …vom ersten Tag an… So kannst Du mehr verkaufen, Du wirst viel mehr Anfragen haben und Dich über wiederkehrende Kunden freuen;

- einen absolut brandneuen Weg, wie Kommunikation heute funktioniert, so dass Du auch Leuten etwas verkaufen kannst, die «Nein» sagen, ohne aggressiv oder direkt zu wirken – im Gegenteil: Die Leute werden sich freuen, von Dir zu hören!

Und vieles, vieles mehr

Wenn Dich das anspricht und Du mehr erfahren willst, klicke hier!

In Tat und Wahrheit geht es darum, dass ich Dir mein gesamtes Wissen zur Verfügung stelle und mit Dir zusammen 1:1 die richtige Strategie erarbeite, die Du anschliessend auf Blaupause für Dein Unternehmen x-fach und vom ersten Moment an erfolgreich anwenden kannst.

Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast, diesen Artikel zu lesen. Ich würde mich freuen, Dich bald «live» zu sehen.

Herzlich

Andreas Koch